Ausbildungskonzept

Von der Grundausbildung bis zum Einstieg in das „große Orchester" - unser Ausbildungskonzept hat sich bewährt. Denn wir zeigen den Kindern und Jugendlichen nicht nur, wie sie ihr Instrument beherrschen, sondern auch, wie viel Spaß das Musizieren macht.

Grundausbildung
Die Grundausbildung beginnt meist ab dem 2. Schuljahr. Dabei erhalten die neuen Mitglieder einmal wöchentlich Blockflötenunterricht. Hier lernen sie das Notenlesen ebenso wie Atem- und Grifftechniken.
Nach zwei Jahren Grundausbildung bekommen die „Musikazubis" ihr Blas- oder Schlaginstrument. Bei der Wahl des Instruments stehen wir natürlich beratend zur Seite.

Instrumentalunterricht und Rhythmusgruppe
Hat der Auszubildende das passende Instrument für sich gefunden, folgt ein mehrjähriger Instrumentalunterricht, der meist als Einzelunterricht mit dem jeweiligen Ausbilder durchgeführt wird. Parallel dazu erfolgt auch der Einstieg in die Rhythmusgruppe.

In der Rhythmusgruppe werden hauptsächlich Rhythmusübungen, wie z.B. Trommeln und Klatschen einstudiert. Aber auch am zugewiesenen (Blas-)Instrument wird in kleinen Gruppen geübt. Dadurch werden die ersten Erfahrungen im Zusammenspiel mit anderen Musikern gemacht.

Nach einem Jahr Rhythmusgruppe erfolgt der Einstieg ins Jugendorchester.

Jugendorchester
Im Jugendorchester werden die Jugendlichen auf ihre zukünftige Aufgabe im „Großen Orchester" vorbereitet. Denn hier lernen sie das gemeinsame Musizieren und sammeln Erfahrungen bei ihren ersten Auftritten, was ihre Motivation natürlich beflügelt.

Musikcorps
Nach ca. ein bis zwei Jahren im Jugendorchester dürfen sie endlich auch bei den „Großen mitmischen" und werden in die Reihen des Musikcorps aufgenommen.

 

Ausbildungskonzept

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.